We have 79 guests and no members online

onestat

France, 68240 Kaysersberg, Stadtmitte

 

We will try to have a live streaming webcam in Kaysersberg, a town in the Elsass (Elsaß or Alsace) in the German part of France.

 

Please return to this page in a few months.

 

f68240-kaysersberg

 

English

 

Kaysersberg is a German speaking commune in the Haut-Rhin department in Alsace in north-eastern France.

 

The inhabitants are called Kaysersbergeois. The name means Emperor's Mountain in German.

 

The high fortress that dominates the city serves as a reminder of both its strategic importance and its warlike past. Together with the rest of Alsace-Lorraine, Kaysersberg was part of Germany during the period between the Franco-Prussian War and the First World War.

 

Kaysersberg is one of the finest wine growing areas in Alsace. The first vines were brought here in the 16th century from Hungary, and wine production is still an important aspect of the town’s economy today. Wine produced from the Tokay variety is a local specialty.

 

Geography

 

Kaysersberg lies north-west of Colmar, on the eastern slopes of the Vosges mountains.

 

Notable people

 

Kaisersberg was the birthplace of Albert Schweitzer (1875–1965), theologian, musician, philosopher, and physician.

 

 

Deutsch

 

Kaysersberg (im Ortsdialekt Kaisersbari, welsch Kèysprè) ist eine deutschsprachige (aber französische) Gemeinde mit 2709 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Ribeauvillé (Rappoltsweiler), ist Hauptort des Kantons Kaysersberg und Sitz des Kommunalverbandes Vallée de Kaysersberg.

 

Geografie


Die Gemeinde Kaysersberg liegt im Tal der Weiss nordwestlich von Colmar an der Elsässer Weinstraße. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

 

Geschichte


Das Tal der Weiss wurde im Mittelalter als Verbindungsweg zwischen der Rheinebene und Lothringen genutzt. Als Castrum Keisersberg wurde die Siedlung 1227 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Zum Schutz dieser Wegstrecke ließ der Stauferkaiser Friedrich II. den günstig gelegenen Platz, an dem vermutlich bereits eine Burg stand, vom kaiserlichen Schultheiß Wölflin erwerben und erneut befestigen. 1293 erhielt Kaysersberg das Stadtrecht, nahm einen raschen Aufschwung und trat 1353 als Freie Reichsstadt dem Zehnstädtebund bei. Von dem hier ansässigen kaiserlichen Vogt Lazarus von Schwendi (1522–1584) wird erzählt, dass dieser, als Heerführer gegen die anrückenden Türken in Ungarn dienend, von dort die Tokajerrebe mitgebracht haben soll. Im Westfälischen Frieden 1648 fiel die Stadt an Frankreich und blieb fortan, außer zwischen 1871 und 1918, französisch. Seiner Privilegien beraubt, fiel Kaysersberg in weitgehende Bedeutungslosigkeit. Nach der Französischen Revolution hieß der Ort vorübergehend Mont-Libre. Heute ist die kleine Stadt mit ihrem Altstadtkern ein beliebtes Ausflugsziel.

 

Sehenswürdigkeiten


Auf vielen Häusern, hohen Masten und Kirchen sieht man Storchennester, sitzende, an- und abfliegende Störche. Dies ist besonders im Frühjahr während der Paarungszeit und Aufzucht der Jungvögel ein Spektakel.

 

Bauwerke


Die im Mittelalter entstandene Stauferburg ist noch als mächtige Burgruine erhalten geblieben, zu der von der Stadt zwei Fußwege führen. In den Bergfried wurde eine neue Treppe aus Beton eingebaut; die Turmspitze ist über diese frei zugänglich.


In der Kirche Sainte-Croix (Heilig Kreuz) findet sich eine übergroße Christusfigur und ein Schnitzaltar von Hans Bongart aus dem Jahr 1518.


Das Rathaus (Hôtel de ville) ist ein sehenswerter Renaissancebau (1604) mit Innenhof.

 

In der Altstadt finden sich weiterhin viele reich verzierte Fachwerkhäuser.

 

Museen

 

Das örtliche historische Museum (frz.: Musée local historique) ist in einem Steinhaus aus dem Jahre 1521 untergebracht und zeugt von der Geschichte der Region.

 

Das Albert-Schweitzer-Museum (frz.: Musée Albert Schweitzer) bietet Ausstellungsstücke aus dem Leben des 1875 in Kaysersberg geborenen deutschen Missionsarztes Albert Schweitzer. Die Stadt gehörte damals zum Deutschen Reich.

 

Partnerschaft


Kaysersberg pflegt eine Partnerschaft mit Lambaréné in Gabun (Afrika), wo der in Kaysersberg geborene Albert Schweitzer in dem von ihm gegründeten Urwaldhospital gewirkt hatte. Seit 2008 besteht auch eine Partnerschaft zur belgischen Gemeinde Perwez in Wallonien.

 

Söhne und Töchter der Stadt


Johann Geiler von Kaysersberg (1445–1510), bedeutender deutscher Prediger des ausgehenden Mittelalters, ist zwar nicht in Kaysersberg geboren, wuchs aber ab seinem 4. Lebensjahr hier bei seinem Großvater auf.


Matthäus Zell (1477–1548), Theologe und Reformator


Joseph Philippi (1808–1891), Pfarrer und Reichstagsabgeordneter


Albert Schweitzer (1875–1965), evangelischer Theologe, Orgelkünstler, Musikforscher, Philosoph, Missionsarzt und Friedensnobelpreisträger (1952)